News

simsa-Generalversammlung 2014 mit anschliessendem Late Afternoon Talk: Internet und Mobile

Webmaster simsa, 29.4.2014, 0 Kommentare

Präsident und Vorstand der simsa (Swiss Internet Industry Association) laden herzlich ein zur diesjährigen simsa-Generalversammlung.

Wann:  Dienstag, 20. Mai 2014, 16:00 – 16:45 Uhr (Türöffnung 15:45 Uhr) Wo: Swisscom-Tower, Hardturmstrasse 3, 8005 Zürich 

Bittte melden Sie sich hier an: Anmeldung

Ihre Anmeldung zur GV gilt gleichzeitig auch für den anschliessenden Late Afternoon Talk von 17.00 Uhr. Hier finden Sie weitere Informationen zum Late Afternoon Talk. 

Die Unterlagen zur GV können hier heruntergeladen werden:

- Einladung zu GV und Budget 2014

- Jahresbericht 2013

Der Anlass ist öffentlich. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Internet und Mobile: Die Gewinner von Best of Swiss Web 2014 über die Erfolgsfaktoren

Webmaster simsa, 29.4.2014, 0 Kommentare

bosw-logo-2014

Die diesjährigen Best of Swiss Web-Gewinner haben es einmal mehr gezeigt: Internet und Mobile sind Treiber für Innovationen, Kreativität und Business-Erfolge.

Welche sind die digitalen Erfolgsfaktoren für Projekte und Unternehmen? Am ‚Late Afternoon Talk’ der simsa präsentieren zwei Gewinner des ‚Best of Swiss Web Awards 2014′ ihre Einsichten. Sie zeigen auf, wie Unternehmen mit innovativen Konzepten in kompetitiven Märkten bestehen kann und wie man sich im Wettbewerb als Agentur erfolgreich und nachhaltig behauptet.

Die beiden Top-Experten – Andreas Kubli, Head Multichannel Management & Digitization des BoSW-Masters UBS sowie Patrick Stoll, Geschäftsführer der BoSW-Agentur des Jahres Station AG – zeigen in ihren Referaten auf, worauf es bei erfolgreichen Projekten ankommt und welche Internet- und Mobile-Innovationen das Business vorwärts bringen.

Datum: Dienstag, 20.Mai 2014

Zeit: 17:00 – 19:15 Uhr

Ort: Swisscom-Tower, Hardturmstrasse 3, 8005 Zürich

ACHTUNG: Die Platzzahl ist limitiert (Eintritte in der Reihenfolge der Anmeldungen, simsa-Mitglieder werden bevorzugt)

Eintritt: simsa-Mitglieder: ​kostenlos. Nicht-Mitglieder bezahlen einen Unkostenbeitrag von CHF  50.-

Programm:

16:45: Türöffnung

17:00: Begrüssung ​s​imsa und Curabill

17:15: Modernes E- und Mobile-Banking: Andreas Kubli, Head Multichannel Management & Digitization UBS AG (Best of Swiss Web-Master 2014)

18:00: Erfolgreiche E- und Mobile-Agenturen: Patrick Stoll, Geschäftsführe Station AG (Best of Swiss Web – Agentur des Jahres 2014)
18:45: Roundtable UBS, Station AG, Curabill
19:15: Apéro riche
Anmeldung
Die Late Afternoon Talks (LAT) der simsa fördern seit über 15 Jahren die Innovationskultur in der Schweiz und vernetzt Entscheidungsträger und Opinion Leaders aus der digitalen Wirtschaft. Die LATs sind für die Teilnehmenden Inspirations- und Networking-Plattform in einem.

Ausgelassene Stimmung an der BOSW-Awardnacht

Webmaster simsa, 10.4.2014, 0 Kommentare
Preisverleihung Best of Swiss Web 2014

Preisverleihung Best of Swiss Web 2014

UBS hat mit ihrer neuen E-Banking-Plattform den begehrten Best of Swiss Web Award gewonnen. An der Verleihung im Kongresshaus Zürich herrschte ausgesprochen gute Stimmung bei den Gästen.

Der Sieger von Best of Swiss Web 2014 (BOSW) heisst UBS E-Banking. Die Schweizer Grossbank konnte im Kongresshaus in Zürich für ihr neues E-Banking die begehrte BOSW-Siegerboje in Empfang nehmen. Sie gewann gleich in zwei Kategorien und begeisterte sowohl Jury als auch Publikum. Am Abend herrschte ausgesprochen gute Stimmung, für die unter anderem auch Comedian Stefan Büsser mit einer Darbietung über Social Media sorgte. Für die Moderation verantwortlich zeichnete Marco Fritsche. Bekannt wurde er unter anderem durch seine Arbeit beim Sender 3+, wo er die Sendungen “Bauer, ledig, sucht …” und “Sing and Win!” moderiert.

Auf Twitter war den ganzen Abend über ebenfalls viel los. Im Schnitt ungefähr zehn Nachrichten pro Minute setzten die Besucher der Award-Nacht auf dem Kurznachrichtenportal ab und berichteten somit live vom Anlass. Viele der Gewinner zwitscherten sofort stolz über ihren Sieg.

Ehrenpreis für Bea Knecht

Dieses Jahr ging er an Bea Knecht, Mitgründerin und Verwaltungsratspräsidentin von Zattoo, für ihr Engagement im Bereich Web-TV. Die Jury befand, dass sie sich in besonderem Masse um die Entwicklung des Internets und der ICT-Branche verdient gemacht habe. Knecht verkörpere den Typus einer innovativen und mutigen Unternehmerin. Sie habe die Fähigkeit, andere zum praktischen Handeln anzuspornen und somit der ganzen Internet-, aber auch der Medien-Branche wichtige Impulse zu vermitteln.

Knecht freute sich sehr über den Preis und erklärte, er sei für sie gewissermassen ein “nach Hause kommen”. Lange Jahre habe sie in den USA verbracht, weshalb sie sich besonders freue, dass auch in ihrer Heimat ihre Arbeit die Branche berühre. Den Preis erhielt Knecht von Medienurgestein Roger Schawinski überreicht, der dabei zugeben musste, selbst lange ein Internetmuffel gewesen zu sein.

Wie wird der Master bestimmt?

Der Master of Swiss Web wird folgendermassen ermittelt: Als Erstes werden nach einem definierten Schlüssel aus der Beurteilung der Jury die Masterkandidaten bestimmt. Über diese Kandidaten stimmen dann die Netzticker-Leser online ab. An der Award-Nacht stimmten noch die Gäste darüber ab. Master wird am Ende derjenige, der von allen drei Instanzen die meisten Punkte erhält. Dabei tragen die Resultate von Jury, Netzticker-Lesern und Gästen je ein Drittel zum Endresultat bei.

Alle Gewinner 2014 im Überblick

Mehr dazu auf netzwoche.ch

Hosting zwischen Business und Staatsmacht: Einladung zum simsa Provider Day vom 7. Mai 2014

Webmaster simsa, 19.3.2014, 0 Kommentare

Providerday_2014Am 7. Mai findet der vierte ‘Provider Day’ der Simsa statt. In diesem Jahr steht diese Branchenveranstaltung unter dem Motto ‘Hosting zwischen Business und Staatsmacht – Risiken und Chancen für Provider in der Schweiz’.

Noch ist die ständerätliche Debatte über das «Bundesgesetz betreffend die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs» (BÜPF) noch nicht abgeschlossen. Aber schon jetzt ist klar: Der Staat will die Kommunikation über das Internet stärker überwachen – mit Staatstrojanern und der Möglichkeit, künftig in private Computer eindringen zu können. Dies zum Teil mit erheblichen Kosten für Hosting-Provider.

Ein Hauptthema am diesjährigen Provider Day sind denn auch die zu erwartenden Anforderungen im Zusammenhang mit dem BÜPF, sowohl für Hosting- und Access-Provider wie auch für alle anderen Beteiligten. Neben Erklärungen zum Status aus erster Hand und Forderungen der Branche werden auch Zukunftsszenarien für Anbieter sowie weitere Einflüsse auf die Hosting-Branche präsentiert und diskutiert.

Weitere Themen sind die neue .ch-Domainvergabe, wo die neu gegründete Registrar Alliance, die eine Trennung von Register und Registrierung fordert, den Geschäftsführer der SWITCH, Dr. Andreas Dudler, herausfordert. Im weiteren werden die Resultate und Erkenntnisse einer grossen Provider-Umfrage bezüglich dem ‚Hosting Code of Conduct’ präsentiert.

Teilnehmen am Provider Day werden traditionell vor allem Provider, Behörden, spezialisierte Anwälte sowie betroffene und interessierte Experten und Beteiligte. Experten aus diesem Umfeld klären auf und präsentieren Antworten zu den drängendsten Fragen. Mit dem ‚Provider Day 2014’ wird eine Plattform geboten, die es allen Beteiligten und Interessierten ermöglicht, über Herausforderungen und Konsequenzen zu informieren und zu diskutieren.

Der Provider Day findet statt am Mittwoch, 7. Mai 2014, von 13:30 – 17:15 Uhr (mit anschliessendem Networking-Apéro). Ort: OIZ, Organisation und Informatik Stadt Zürich, Albisriederstrasse 201, 8047 Zürich.

Provider-Day_14_Programm

Anmeldung

simsa_Providerday_2014_Praesentationen_

Best of Swiss Web 2014: 84 Webprojekte auf der Shortlist

Webmaster simsa, 12.2.2014, 0 Kommentare

bosw_buoys_gold_silver_white_red 84 von 396 eingereichten Webprojekten haben es auf die Shortlist von Best of Swiss Web 2014 geschafft. Sie können auf eine Auszeichnung an der Award-Nacht am kommenden 3. April hoffen.

Die Shortlist des diesjährigen Best of Swiss Web (BOSW) steht fest. 84 von 396 Projekten haben es in die engere Auswahl geschafft und können auf eine Auszeichnung an der Award-Nacht am 3. April 2014 im Kongresshaus Zürich hoffen.

Ausgezeichnet wurden die Projekte in den Kategorien Creation, Innovation, Business, Online Marketing, Digital Performance Campaigns, Digital Branding Campaings, Usability, Public Affairs, Technology und Mobile Web. Neu dazu gekommen ist dieses Jahr die Kategorie “Move – Bewegtbild im Web”.

Die gesamte Shortlist finden Sie hier. Am 19. Februar werden zudem auf der Website und in der Netzwoche die Masterkandidaten bekanntgegeben. Am 21. Februar startet dann die Leserwahl durch die Netzticker-Abonnenten.

Mehr Informationen zu Best of Swiss Web finden Sie hier.

Dienstleistungsverträge: Abgrenzung vom Personalverleih

Webmaster simsa, 12.2.2014, 0 Kommentare

hammerBereits seit einigen Jahrzehnten bedienen sich Unternehmen aller Grösse der Dienstleistungen von Temporärfirmen, um beispielsweise personelle Engpässe überbrücken zu können. In der Folge kam es gelegentlich zu Ungereimtheiten, weil die temporär eingestellten Mitarbeiter nicht dem auf den Einsatzbetrieb anwendbaren GAV unterstanden. Deshalb wurde später ein GAV für die Temporärarbeit ausgehandelt. Mit Wirkung auf den 1. Januar 2012 bis 31.12.2014 wurde der GAV neu auf den gesamten Personalverleih ausgedehnt und zudem für allgemeinverbindlich erklärt.

Diese wohl gut gemeinte Ausdehnung hat allerdings für die Online-Branche marktbehindernde Konsequenzen: Nachfrager von Online-Dienstleistungen verlangen von den Anbietern zunehmend flexible Dienstleistungen. Dazu gehört regelmässig auch die Zurverfügungstellung von geeignetem Personal für eine gewisse Zeit. Solche Dienstleistungen fallen aber unter den GAV für den Personalverleih, was bei den Betrieben für zahlreiche marktbehindernde Konsequenzen führt, nämlich verschiedene Lohnsysteme innerhalb des Betriebes, Beitragspflicht zu Weiterbildungs- und Sozialfonds, Unterstellung unter die Kontrolle der paritätischen Berufskommissionen mit Betriebsprüfungen, um nur die wichtigsten Nachteile zu nennen. Die ICT-Branche stört sich an dieser GAV-Unterstellung vor allem deshalb, weil sie ihr Personal wohlwollend entschädigt und flexibel behandelt. Ein Schutz durch einen GAV ist nicht notwendig.

Der genannte GAV und die dazugehörige AVE laufen per Ende 2014 aus. Es ist davon auszugehen, dass die vertragsschliessenden Parteien (Swissstaffing einerseits und Unia, Syna, KV Schweiz, Verband Angestellte Schweiz andererseits) ab Q2 Neuverhandlungen führen.

Simsa-Mitglieder können bei der Geschäftsstelle (Mail: admin@simsa.ch) eine Dokumentation des Dachverbands ICTswitzerland beziehen mit Empfehlungen zur Erbringung von Dienstleistungen, so dass die Dienstleistung klar von Personalverleih abgegrenzt ist.

Letzte freie Plätze in Googles “Big Tent” vom 19. Februar – mit Vint Cerf!

Webmaster simsa, 12.2.2014, 0 Kommentare

BigTentAm 19. Februar teilen Internet-UnternehmerInnen und -Visionäre, Wirtschaftsvertreter und Meinungsmacher aus verschiedensten Branchen ihre Ansichten zum Thema „Das Internet als Handelsstrasse des 21. Jahrhunderts”. Im Anschluss spricht Vint Cerf, einer der Gründerväter des Internets, über seine Sicht auf das World Wide Web.

Weitere Informationen und Anmeldung (letzte freie Plätze, es gilt: first come, first served) unter www.bigtent.ch

Simsa und Swico gründen Schweizer Anbieter-Allianz

Webmaster simsa, 21.1.2014, 0 Kommentare

Als Verbände vertreten Swico und Simsa die Interessen der ICT-Anbieter (Swico) sowie die der Schweizer Internet-Wirtschaft (Simsa). Um die gemeinsamen Anliegen ihrer Mitglieder wirksamer und effizienter zu vertreten, haben die Verbände beschlossen, die Zusammenarbeit in Form einer strategischen Allianz zu festigen.

Simsa und Swico haben bereits mehrfach punktuell zusammen gearbeitet und sich über branchenpolitische Themen ausgetauscht. Dabei konnte in aller Regel ein hohes Mass an Übereinstimmung in Bezug auf Lagebeurteilung und eingenommenen Positionen festgestellt werden. Eine intensivere und klar strukturierte Zusammenarbeit zwischen den beiden Verbänden bringt klare Vorteile: die Interessen der Mitgliederbasis können wirksamer vertreten werden. Die Vorstände von Swico und Simsa haben nun ein Memorandum für die Bildung einer strategische Allianz unterzeichnet.

Eigenständiger Auftritt bleibt

Trotz hoher Übereinstimmung bezüglich politischer Positionen besteht keine Absicht, die beiden Organisationen im Bereich Public Affairs zu verschmelzen und unter einem gemeinsamen Label aufzutreten. Zur Umsetzung dieser Zusammenarbeit bilden die beiden Verbände einen gemeinsamen Ausschuss, der regelmässig und systematisch die laufende Abstimmung in branchenpolitischen Fragen vornimmt. Zu den prioritären Punkten auf dessen Agenda gehören unter anderem die Rahmenbedingungen für E-Commerce in der Schweiz.
Im weiteren wird die Zusammenarbeit bei einzelnen Verbandsaktivitäten und Mitgliederdienstleistungen verstärkt. Dazu gehören grosse Branchen-Anlässe wie auch die Plattform für Modellverträge oder die Branchenlösung für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz. „Die Allianz mit Simsa ist ein wichtiger Schritt für uns. Wir können Synergien nutzen und so mit geballter Kraft für die Anliegen unserer Mitglieder eintreten,“ so Swico-Präsident Andreas Knöpfli. „Wir haben einen grossen Vorrat an Gemeinsamkeiten mit Swico, darauf lässt sich gut aufbauen,“ ergänzt Simsa-Präsident Andrej Vckovski.

Rückfragen/Statements
Andrej Vckovski, Präsident Simsa, +41 79 503 04 66
Andreas Knöpfli, Präsident Swico, +41 79 413 41 65

Über Simsa

Als Branchenverband der Schweizer Internet-Wirtschaft hat sich die Simsa zum Ziel gesetzt, die Wertschöpfung der ICT Dienstleistungs- und Softwareunternehmen am Standort Schweiz zu stärken sowie die Entwicklung, Verbreitung und Nutzung von informatikgestützten Inhalten und Prozessen von Neuen Medien und Internet zu fördern. Der Simsa gehören derzeit 159 Mitglieder an und ist in ein vielfältiges Netzwerk von in- und ausländischen Partnerverbänden eingebunden.
www.simsa.ch

Über Swico

Swico ist der Verband der ICT-Anbieter sowie weiterer verwandter Branchen in der Schweiz. Er setzt sich als Unternehmensverband für die Interessen seiner Mitglieder in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ein und bietet ihnen überdies eine breite Palette von Business-Dienstleistungen. Die über 400 Swico-Mitglieder beschäftigen 36‘000 Mitarbeitende und erwirtschaften jährlich einen Umsatz von 20 Milliarden Franken.
www.swico.ch

“Liquid Sketch” ist Master of Swiss Apps 2013

Webmaster simsa, 21.11.2013, 0 Kommentare

Liquidsketch_GAMES_deDie Physik-App des Entwicklers Tobias Neukom hat an der “Best of Swiss Apps”-Award Night im “Aura” in Zürich den Masterpreis eingeheimst.

Nun steht es fest: “Liquid Sketch” ist Master von “Best of Swiss Apps 2013″. Der Entwickler der Physik-App, Tobias Neukom, wurde an der Award-Night im “Aura” in Zürich gekürt. Er ist die einzige Privatperson, die es mit einer App in die enge Auswahl von “Best of Swiss Apps 2013″ geschafft hat.

Wie es sich für eine solche Masterwahl gehört, wurde der Master zu 50 Prozent mittels einer App bestimmt, die die Lautstärke des jeweiligen Publikum-Applauses messen und grafisch darstellen konnte. Für die restlichen 50 Prozent hatte eine Fachjury bereits im Vorfeld Punkte vergeben.

Wer sind die Kategoriensieger?

Die Kategoriensieger bestimmt hat ebenfalls die Fachjury. Aus den insgesamt 131 eingereichten Projekten hat sie die Gold-, Silber- und Bronze-Gewinner gekürt.

Hier eine Liste der Gold-Gewinner der verschiedenen Kategorien:

  • Kategorie News: Nachtschichten (Auftraggeber und Auftragnehmer: Zürcher Hochschule der Künste)
  • Kategorie Travel: Uepaa! (Auftraggeber und Auftragnehmer: Uepaa AG)
  • Kategorie Enterprise: Partners Group iPad Information Platform (Auftraggeber: Partners Group, Auftragnehmer: MP Technology)
  • Kategorie Entertainment: Swisscom TV App (Auftraggeber: Swisscom Schweiz AG, Auftragnehmer: Youngculture)
  • Kategorie Knowledge: Appolino Plus & Minus (Auftraggeber: Lehrmittelverlag St.Gallen, Auftragnehmer: Lernetz)
  • Kategorie Public Affairs: Meteoswiss (Auftraggeber: Meteoschweiz, Auftragnehmer: Ubique Engineering)
  • Kategorie Business: Comparis-Immobilien-App für Windows 8 (Auftraggeber: Comparis, Auftragnehmer: Zühlke Engineering)
  • Kategorie Productivity: Sennheiser – App der Sennheiser-Gruppe LSP 500 Pro (Auftraggeber: Sennheiser, Auftragnehmer: Nose Design)
  • Kategorie Lifestyle: Grand Prix von Bern (Auftraggeber und Auftragnehmer: Approppo)
  • Kategorie Games: Liquid Sketch (Auftraggeber: Privat, Auftragnehmer: Tobias Neukom)

Durch den Abend führte die SF-Moderatorin Annina Campbell. Sie stellte die verschiedenen Kategoriensieger vor und befragte die glücklichen Gewinner.

weiter zum Netzwoche-Bericht

Best of Swiss Apps: Die Shortlist steht fest – jetzt Tickets für die Preisverleihung vom 20. November bestellen!

Webmaster simsa, 6.11.2013, 0 Kommentare

bosa2013-logo69 Apps haben es auf die Shortlist des Best of Swiss Apps-Awards geschafft. Die Gewinner werden am 20. November 2013 bekanntgegeben.

41 namhafte Jurymitglieder haben fünf Tage lang in Zürich über die besten App-Kandidaten debattiert. Von den 130 eingereichten Projekten schafften es 69 auf die Shortlist.

In zehn Kategorien werden an der feierlichen Award-Night am 20. November 2013 im “Aura” am Zürcher Paradeplatz je ein Gold- sowie mehrere Silber- und Bronzegewinner hervorgehen sowie über alle Kategorien hinweg ein Gesamtsieger, der “Master of Swiss Apps”. Dieser wird je hälftig von der Jury und dem Publikum der Award-Night gewählt. Die Nominierten werden erst am Abend der Wahl bekannt gegeben.

Der Ticketverkauf für die Award-Night vom 20. November 2013 hat begonnen. Sichern Sie sich hier ihre Eintrittskarte für das Schweizer App-Event des Jahres.

http://www.bestofswissapps.ch/de/award-2013/tickets/

Unsere Partner

Netzwochesms-logo-small-footer-sweco_logo_62px_grauictswitzerland_62px_grau